Was ist DRAM (Dynamic Random Access Memory)?

25. April 2024

Dynamic Random Access Memory (DRAM) ist eine grundlegende Komponente der Datenverarbeitung und dient als Eckpfeiler von Datenspeichervorrichtung für eine Vielzahl elektronischer Geräte. Das Verständnis von DRAM ist wichtig, um zu verstehen, wie moderne Elektronik Daten effizient verwaltet, speichert und darauf zugreift.

Was ist DRAM?

Dynamic Random Access Memory (DRAM) ist eine Art flüchtiger Speicher, der in Computergeräten zum Speichern aktuell verwendeter Daten und Maschinencodes verwendet wird. DRAM wird als „dynamisch“ bezeichnet, da es im Gegensatz dazu regelmäßig mit elektrischer Ladung aufgefrischt werden muss, um die gespeicherten Informationen beizubehalten Statischer RAM (SRAM), was solche Aktualisierungszyklen nicht erfordert.

DRAM wird aufgrund seiner strukturellen Einfachheit und Kosteneffizienz häufig verwendet Bit im Vergleich zu SRAM. Dadurch eignet sich DRAM für moderne Computersysteme, die eine hohe Speicherkapazität erfordern. Allerdings sind die Notwendigkeit häufiger Aktualisierungszyklen und langsamere Zugriffsgeschwindigkeiten im Vergleich zu SRAM bemerkenswerte Nachteile.

DRAM ist die vorherrschende Wahl für den Systemspeicher in den meisten Computergeräten, einschließlich Personalcomputern. servers und mobile Geräte aufgrund des ausgewogenen Verhältnisses von Kosten, Kapazität und Geschwindigkeit.

DRAM vs. SRAM

Dynamic Random Access Memory (DRAM) und Static Random Access Memory (SRAM) sind beide Arten von Halbleiterspeichern, die in Computergeräten verwendet werden, unterscheiden sich jedoch erheblich in Struktur, Leistung und Anwendungsszenarien.

DRAM besteht aus Speicherzellen, die aus einem Transistor und einem Kondensator bestehen. Dieses Design ist einfacher und ermöglicht höhere Speicherdichten, wodurch DRAM für die Bereitstellung größerer Speichermengen kostengünstiger wird. Allerdings müssen die Kondensatoren im DRAM regelmäßig aufgefrischt werden, um ihre Ladung aufrechtzuerhalten, was im Vergleich zu SRAM zu einem höheren Stromverbrauch und langsameren Zugriffszeiten führt.

SRAM hingegen verwendet eine komplexere Zellstruktur, die typischerweise aus sechs Transistoren ohne Kondensatoren besteht. Diese Konfiguration erfordert keine Aktualisierung, was schnellere Zugriffszeiten ermöglicht und SRAM geeignet macht Cache-Speicher Erinnerung in Prozessoren wo Geschwindigkeit entscheidend ist. Während SRAM im Vergleich zu DRAM schneller ist und im Leerlauf weniger Strom verbraucht, ist es deutlich teurer pro Bit und weist eine geringere Speicherdichte auf. Dadurch ist SRAM weniger geeignet Anwendungen wo viel Speicher benötigt wird. Daher wird SRAM häufig dort eingesetzt, wo Geschwindigkeit Priorität hat, wie z CPU Cache, während DRAM für den Hauptspeicher in Computern und anderen Geräten verwendet wird, bei denen eine größere Speicherkapazität wichtiger ist.

Historischer Überblick über DRAM

Dynamic Random Access Memory (DRAM) wurde erstmals in den frühen 1960er Jahren als Reaktion auf den Bedarf an effizienteren und kostengünstigeren Speicherlösungen im Computerbereich entwickelt. Die Erfindung des DRAM wird oft Dr. Robert Dennard von IBM zugeschrieben, der die Technologie 1968 patentieren ließ. Sein Entwurf vereinfachte die Speicherzellenstruktur auf einen einzigen Transistor und Kondensator und ermöglichte so die Herstellung von Speicher mit höherer Dichte zu geringeren Kosten.

Der erste kommerzielle DRAM, ein 1-Kilobit-Chip, wurde 1970 von Intel eingeführt und markierte einen bedeutenden Meilenstein, der den Standard für Speicher in der Datenverarbeitung festlegte. In den 1970er und 1980er Jahren wuchs die DRAM-Kapazität exponentiell und verdoppelte sich etwa alle zwei Jahre. Dieses Wachstum ermöglichte die Ausweitung des Personal Computing und anderer elektronischer Technologien durch die Bereitstellung erschwinglicher und umfangreicher Speicherressourcen.

Mit dem Fortschritt der Technologie in den 1990er und 2000er Jahren entwickelte sich DRAM weiter, mit Verbesserungen bei Geschwindigkeit, Energieeffizienz und Größe. Die Hersteller begannen mit der Integration anspruchsvollerer Techniken wie synchronem DRAM (SDRAM) und später der Double Data Rate (DDR)-Technologie, die die Leistung durch Erhöhung der Geschwindigkeit weiter steigerte Datenübertragung. Heutzutage ist DRAM nach wie vor eine grundlegende Komponente in fast allen Computersystemen und unterstützt eine Vielzahl von Anwendungen, von der Massenproduktion bis hin zur Massenproduktion servers bis zur alltäglichen Unterhaltungselektronik.

DRAM-Eigenschaften

Dynamischer Direktzugriffsspeicher weist mehrere Schlüsselmerkmale auf, die seine Leistung und Eignung für verschiedene Anwendungen in Computergeräten definieren:

  • Volatilität. DRAM ist ein flüchtiger Speichertyp, was bedeutet, dass er die darin enthaltenen Daten verliert, wenn die Stromversorgung ausgeschaltet wird. Diese Eigenschaft ist typisch für viele Arten von RAM, die in Computern und anderen elektronischen Geräten verwendet werden, wo während des aktiven Betriebs eine temporäre Datenspeicherung erforderlich ist.
  • Dichte. DRAM-Zellen bestehen aus einem einzelnen Transistor und einem Kondensator, was eine hohe Dichte an Speicherzellen auf einem Chip ermöglicht. Dieses Design macht DRAM viel kompakter und ermöglicht die Bereitstellung größerer Speicherkapazität zu geringeren Kosten im Vergleich zu SRAM, das mehrere Transistoren pro Speicherzelle verwendet.
  • Speed. Obwohl DRAM langsamer als SRAM ist, ist es deutlich schneller als andere Speichertypen wie z Festplatte or SSDs wenn es um Lese- und Schreibgeschwindigkeiten geht. Die Notwendigkeit, die in den Kondensatoren gespeicherten Informationen regelmäßig zu aktualisieren, verlangsamt jedoch die Gesamtleistung im Vergleich zum SRAM.
  • Kosteneffektivität. Aufgrund seiner einfacheren Zellstruktur ist DRAM kostengünstiger in der Herstellung als SRAM. Dies macht die Produktion in großen Mengen wirtschaftlich, weshalb DRAM häufig als Hauptsystemspeicher in PCs und PCs verwendet wird servers.
  • Hoher Energieverbrauch. DRAM verbraucht während des Betriebs mehr Strom als SRAM, da für die Aufrechterhaltung eine ständige Aktualisierung erforderlich ist Datenintegrität. Bei diesem Auffrischungsvorgang werden die Kondensatoren, die die Daten enthalten, neu aufgeladen, was tausende Male pro Sekunde erfolgen muss.
  • Aktualisierungsanforderung. Jede Zelle in einem DRAM muss regelmäßig, typischerweise alle paar Millisekunden, aktualisiert werden, um die Daten beizubehalten. Dies ist notwendig, da die Kondensatoren mit der Zeit Ladung verlieren. Der Aktualisierungsprozess kann sich bei der Nutzung auf die Systemleistung auswirken Bandbreite die sonst für den Datenzugriff genutzt werden könnten.

Wie funktioniert DRAM?

Die grundlegende Komponente von DRAM ist die Speicherzelle, die aus einem einzelnen Kondensator und einem Transistor besteht. Der Kondensator speichert die Datenbits in Form elektrischer Ladung, während der Transistor als Gate fungiert und den Lese- und Schreibvorgang des Kondensators steuert. In einem DRAM-Modul sind Speicherzellen in einem Raster aus Zeilen und Spalten organisiert, was einen schnellen Zugriff auf jede Zelle durch Angabe ihrer Zeilen- und Spaltenadressen ermöglicht.

Auf die Daten im DRAM wird Stück für Stück entlang der Zeile zugegriffen, die als „Wortleitung“ bezeichnet wird. Anschließend werden sie Spalte für Spalte über die „Bitleitung“ gelesen oder geschrieben. Da die Kondensatoren im DRAM mit der Zeit Ladung verlieren, ist ein regelmäßiger Auffrischungsvorgang erforderlich, um die Ladung wiederherzustellen und so die Integrität der Daten aufrechtzuerhalten.

DRAM-Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit des Dynamic Random Access Memory (DRAM) ist ein wesentlicher Faktor für seine Leistung und die Gesamtsystemeffizienz. Unter DRAM-Geschwindigkeit versteht man im Allgemeinen die Geschwindigkeit, mit der Daten aus den Speicherzellen gelesen oder in diese geschrieben werden können. Diese Geschwindigkeit wird von mehreren Faktoren beeinflusst, darunter dem Taktzyklus des Speichers, der Datenübertragungsrate, die durch die verwendete Technologie (wie SDRAM, DDR, DDR2 usw.) ermöglicht wird, und den mit dem Speicherdesign verbundenen Zeitverzögerungen, wie z. B. Latenz. Die Latenz misst die Verzögerungszeit zwischen einem Befehl und seiner Ausführung und beeinflusst den Durchsatz des DRAM erheblich.

Zusätzlich zu den inhärenten Verzögerungen muss DRAM auch regelmäßige Aktualisierungszyklen durchlaufen, um die Datenintegrität aufrechtzuerhalten, was sich zusätzlich auf die effektive Geschwindigkeit auswirkt. Im Laufe der Jahre haben Fortschritte in der DRAM-Technologie, wie beispielsweise die Entwicklung der Double Data Rate (DDR)-Technologie, die Geschwindigkeit, mit der Daten pro Taktzyklus verarbeitet werden können, effektiv verdoppelt, was die Speicherleistung erheblich steigert und DRAM für Hochgeschwindigkeitsrechnen geeignet macht Aufgaben.

Arten von DRAM

Hier ist eine Liste verschiedener Arten von Dynamic Random Access Memory (DRAM):

  • SDRAM (synchrones DRAM). Dieser DRAM-Typ arbeitet synchron mit der Systemuhr. SDRAM wartet auf das Taktsignal, bevor es auf Eingabebefehle reagiert, was zu einer Verringerung der Wartezustände und einer Steigerung der Gesamtleistung im Vergleich zu herkömmlichem DRAM führt.
  • DDR (SDRAM mit doppelter Datenrate). DDR verbessert das Basis-SDRAM, indem es Daten sowohl an der steigenden als auch an der fallenden Flanke des Taktsignals überträgt, wodurch die Datenrate des Speichers effektiv verdoppelt wird. DDR-Speicher wird häufig in Computern verwendet und hat mehrere Iterationen durchlaufen, z. B. DDR2, DDR3 und DDR4, die jeweils die Geschwindigkeit, den Stromverbrauch und die Datenübertragungsraten verbessert haben.
  • RDRAM (Rambus-DRAM). RDRAM wurde von Rambus Inc. entwickelt und nutzt ein proprietäres Busdesign, um die Breite der Datenübertragung zu erhöhen und die Latenz zu reduzieren. Dieser Typ wurde einst bei leistungsintensiven Anwendungen bevorzugt, ist aber aufgrund hoher Produktionskosten und Lizenzgebühren seltener geworden.
  • FPM-DRAM (Fast Page Mode DRAM). FPM, eine frühere Form von DRAM, verbessert die Zugriffsgeschwindigkeit, indem es die Zeilenadresse über mehrere Lese- und Schreibvorgänge hinweg konstant hält. Dieser Modus beschleunigt Vorgänge, wenn mehrere Speicherzugriffe nacheinander auf dieselbe Zeile der Speichermatrix erfolgen.
  • EDO-DRAM (Extended Data Output DRAM). EDO-DRAM ermöglicht den Start einer neuen Zugriffsoperation, während die Datenausgabe des vorherigen Zyklus aktiv bleibt. Diese Überlappung reduziert die Latenz zwischen Speicherzyklen und beschleunigt die Leistung geringfügig gegenüber FPM-DRAM.
  • VRAM (Video-RAM). VRAM wurde speziell für grafikintensive Anwendungen entwickelt und ist ein Dual-Port-Speicher, der gleichzeitige Lese- und Schreibvorgänge ermöglicht. Diese Fähigkeit macht es besonders nützlich für Systeme, bei denen große, schnelle Bildmanipulationen üblich sind, beispielsweise in High-End-Videobearbeitungs- oder Spielesystemen.

Vor- und Nachteile von DRAM

Dynamic Random Access Memory (DRAM) ist eine entscheidende Komponente in Computersystemen, die mehrere Vorteile bietet, aber auch mit gewissen Einschränkungen verbunden ist. Hier finden Sie eine Übersicht über die Vor- und Nachteile.

Vorteile

Dynamic Random Access Memory (DRAM) bietet mehrere Vorteile, die es zu einer beliebten Wahl für den Systemspeicher in vielen Computergeräten machen, darunter:

  • Hohe Dichte. Die einfache Zellstruktur von DRAM, bestehend aus einem Transistor und einem Kondensator, ermöglicht Speicherchips mit höherer Dichte. Dies bedeutet, dass mehr Speicherkapazität auf kleinerem physischen Raum untergebracht werden kann, was DRAM zu einer hervorragenden Wahl für Systeme macht, die große Mengen an RAM benötigen.
  • Kosteneffektivität. Die Einfachheit des DRAM-Designs führt auch zu niedrigeren Produktionskosten im Vergleich zu anderen RAM-Typen wie SRAM. Dies macht DRAM zu einer wirtschaftlicheren Option zur Erzielung hoher Speicherkapazitäten, was insbesondere für Unterhaltungselektronik und Computersysteme der Einstiegs- bis Mittelklasse von Vorteil ist.
  • Skalierbarkeit DRAM-Technologien wie DDR haben sich weiterentwickelt und bieten verschiedene Leistungsniveaus und Kapazitäten sowie Optionen, die sich an die Rechenanforderungen anpassen lassen. Das Skalierbarkeit macht DRAM für eine Vielzahl von Anwendungen geeignet, von mobilen Geräten bis hin zu Unternehmen servers.
  • Etablierte Technologie. DRAM ist eine etablierte Technologie mit einer breiten Branchenunterstützung, von der Herstellung bis zur Softwareoptimierung. Diese weit verbreitete Akzeptanz gewährleistet Kompatibilität und Zuverlässigkeit sowie fortlaufende technologische Verbesserungen und Support.
  • Speed. Obwohl nicht so schnell wie SRAM, bieten moderne DRAMs, insbesondere DDR-Generationen neuerer Generationen, ausreichend Geschwindigkeit für die meisten Mainstream-Computing-Aufgaben. DRAM bietet eine ausgewogene Leistung, die für Anwendungen geeignet ist, bei denen ultraschneller Speicher nicht kritisch ist.

Nachteile

Während dynamischer Direktzugriffsspeicher (DRAM) aufgrund seiner Vorteile weit verbreitet ist, bringt er auch mehrere Nachteile mit sich:

  • Volatilität. DRAM verliert seine Daten, wenn der Strom ausgeschaltet wird, wodurch es für die langfristige Datenspeicherung ungeeignet ist. Diese Eigenschaft erfordert, dass Systeme zusätzliche nichtflüchtige Speichertypen verwenden, um wichtige Daten zu speichern.
  • Aktualisierungsanforderung. DRAM-Zellen müssen regelmäßig aufgefrischt werden, um die Datenintegrität aufrechtzuerhalten, da die in den Kondensatoren gespeicherte Ladung mit der Zeit verloren geht. Dieser Aktualisierungsprozess verbraucht zusätzlichen Strom und kann die Systemleistung vorübergehend verlangsamen, da er mit normalen Datenlese-/schreibvorgängen um Bandbreite konkurriert.
  • Energieverbrauch. Aufgrund des ständigen Bedarfs an Datenaktualisierung verbraucht DRAM im Vergleich zu anderen Speichertypen wie SRAM (statisches RAM) mehr Strom. Dies kann insbesondere bei batteriebetriebenen Geräten von Nachteil sein, bei denen es auf die Energieeffizienz ankommt.
  • Erhöhte Komplexität. Die Notwendigkeit einer Auffrischungsschaltung erhöht die Komplexität des Speichercontrollerdesigns. Diese Komplexität kann zu erhöhten Kosten und Designherausforderungen bei der Integration von DRAM in kleinere oder hochoptimierte Geräte führen.
  • Langsamere Zugriffsgeschwindigkeit im Vergleich zu SRAM. DRAM ist im Allgemeinen langsamer als SRAM, insbesondere hinsichtlich der Zugriffszeit und Latenz. Dies macht DRAM weniger ideal für Hochgeschwindigkeits-Cache-Speicher, bei denen ein schneller Datenabruf von entscheidender Bedeutung ist.
  • Probleme mit der Skalierbarkeit. Da die Speicherdichte zunimmt, um den Anforderungen an eine höhere Kapazität gerecht zu werden, werden die winzigen Kondensatoren im DRAM anfälliger für Lecks und andere Zuverlässigkeitsprobleme, was die Skalierung ohne innovative technologische Fortschritte zu einer Herausforderung macht.

Anastazija
Spasojević
Anastazija ist eine erfahrene Content-Autorin mit Wissen und Leidenschaft für cloud Computer, Informationstechnologie und Online-Sicherheit. Bei phoenixNAP, konzentriert sie sich auf die Beantwortung brennender Fragen zur Gewährleistung der Datenrobustheit und -sicherheit für alle Teilnehmer der digitalen Landschaft.