Was ist ein gehosteter virtueller Desktop (HVD)?

5. April 2024

Ein gehosteter virtueller Desktop (HVD), auch bekannt als Desktop als Dienst (DaaS), Ist ein cloud Computing Dienst, der Benutzern eine virtuelle Desktop-Umgebung bereitstellt, die auf einem Remote-Gerät gehostet wird server. Diese Technologie ermöglicht Benutzern den Zugriff auf ihre Desktops, Anwendungenund Daten von überall und jederzeit mit jedem Gerät mit Internetverbindung.

Gehosteter virtueller Desktop (HVD) vs. virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI)

Ein gehosteter virtueller Desktop (HVD) und Virtual Desktop Infrastructure (VDI) Beide bieten virtualisierte Desktop-Umgebungen, unterscheiden sich jedoch in ihren Bereitstellungsmodellen und Verwaltungsaufgaben.

HVD, oft als bezeichnet Desktop als Dienst (DaaS), wird von einem Drittanbieter in der gehostet, verwaltet und gewartet cloud. Dieses Modell bietet Unternehmen den Vorteil, dass sie die Komplexität der Verwaltung der virtuellen Desktop-Infrastruktur auslagern können Hardware, Software, Sicherheit und Wartung. Benutzer greifen über das Internet auf ihre Desktops zu und ermöglichen so flexFähigkeit und Skalierbarkeit ohne dass erhebliche Vorabinvestitionen oder umfassendes technisches Fachwissen im eigenen Haus erforderlich sind.

Eine virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI) wird normalerweise vor Ort oder in einem gehostet privat cloud. Da es von der IT-Abteilung des Unternehmens verwaltet wird, gibt dieses Modell Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Desktop-Virtualisierungsumgebung, einschließlich der Anpassung von Desktops, Anwendungen und Sicherheitsrichtlinien. VDI erfordert eine erhebliche Investition in server und Netzwerkinfrastruktur sowie laufende Wartung und IT-Fachwissen zur effektiven Verwaltung der Umgebung. Es bietet jedoch Vorteile in Bezug auf Leistung, Sicherheit und Compliance, insbesondere für Organisationen mit spezifischen Anforderungen, die mit Standard-HVD-Angeboten nicht erfüllt werden können.

HVD-Architektur

Die Architektur einer Hosted Virtual Desktop (HVD)-Umgebung ist darauf ausgelegt, Desktop-Computing-Dienste über das Internet bereitzustellen cloud. Im Kern besteht die Architektur aus data centers verwaltet von cloud Dienstleister, bei denen die servers hosten virtuelle Desktop-Instanzen. Diese servers sind mit Virtualisierungssoftware ausgestattet, die es ermöglicht, mehrere virtuelle Desktops gleichzeitig auf einem einzigen physischen Desktop auszuführen server.

Zur Infrastruktur gehört auch ein Netzwerk, das Benutzer über das Internet oder ein privates Netzwerk sicher mit ihren virtuellen Desktops verbindet. Benutzer können unabhängig von ihrem geografischen Standort über Thin Clients, PCs, Laptops, Tablets oder Smartphones auf ihre virtuellen Desktops zugreifen.

Die zentrale Verwaltung der HVD-Infrastruktur ermöglicht die optimierte Bereitstellung von Anwendungen, Sicherheitsrichtlinien und Updates und stellt so sicher, dass alle Benutzer ein konsistentes und sicheres Desktop-Erlebnis haben. Diese Architektur unterstützt Skalierbarkeit, flexFlexibilität und Kosteneffizienz bieten Unternehmen die Möglichkeit, sich schnell an sich ändernde Arbeitslasten und Benutzeranforderungen anzupassen.

Wie funktioniert der gehostete virtuelle Desktop?

Hier finden Sie eine schrittweise Aufschlüsselung der Funktionsweise von HVD.

1. Virtualisierung

Der Prozess beginnt mit der Einrichtung von serverIn einer data center. Diese servers sind mit Virtualisierungssoftware ausgestattet, die es ihnen ermöglicht, mehrere zu erstellen und auszuführen virtuelle Maschinen (VMs) gleichzeitig. Auf dem werden mehrere Instanzen virtueller Desktops erstellt serverS. Jede Instanz fungiert als separate, voll funktionsfähige Desktop-Umgebung, die an die individuellen Benutzerbedürfnisse oder -rollen angepasst werden kann.

2. Speicherung und Verwaltung

Benutzerdaten, Anwendungen und Einstellungen werden zentral auf dem gespeichert serverS. Diese Zentralisierung erleichtert die einfache Verwaltung, backup, und Sicherheit. Eine Verwaltungsebene überwacht die Zuweisung von Ressourcen, die Verteilung von Software-Updates und die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien auf allen virtuellen Desktops. Dazu gehört die Verwaltung des Benutzerzugriffs, die Bereitstellung neuer Desktops und die bedarfsgerechte Auf- oder Abwärtsskalierung von Ressourcen.

3. Konnektivität

Benutzer stellen über eine Clientanwendung oder eine Verbindung zu ihrem virtuellen Desktop her Web-Browser auf ihrem Gerät, das ein PC, Laptop, Tablet oder Smartphone sein kann. Die Verbindung zum virtuellen Desktop erfolgt über das Internet oder ein privates Netzwerk und stellt eine sichere Sitzung zwischen dem Gerät des Benutzers und seinem dort gehosteten virtuellen Desktop her cloud.

4. Desktop-Bereitstellung

Sobald die Verbindung hergestellt ist, wird die virtuelle Desktop-Umgebung (einschließlich der Betriebssystem, Anwendungen und Benutzerdaten) werden auf das Gerät des Benutzers gestreamt. Der Benutzer interagiert mit der Desktop-Oberfläche, als ob sie lokal ausgeführt würde, die gesamte Verarbeitung erfolgt jedoch auf der server. Benutzer arbeiten mit Anwendungen, greifen auf Dateien zu und führen Aufgaben aus wie auf einem physischen Desktop. Alle vorgenommenen Änderungen oder erstellten Daten werden wieder in der Zentrale gespeichert server in Echtzeit.

5. Sicherheit und Wartung

Das gesamte System ist durch Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. geschützt Verschlüsselung, Beglaubigung und Verhinderung von Datenverlust. Diese Maßnahmen stellen sicher, dass die Datenübertragung sicher ist und nur autorisierte Benutzer auf ihre Desktops zugreifen können. Der Dienstanbieter übernimmt Wartungsaufgaben wie die Anwendung von Software-Updates und Patches sowie die Verwaltung der Infrastruktur und stellt so sicher, dass die virtuelle Desktop-Umgebung sicher, aktuell und effizient bleibt.

Vorteile und Herausforderungen von HVD

Hosted Virtual Desktops (HVDs) bieten gleichzeitig zahlreiche Vorteile in Bezug auf flexFlexibilität, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz bringen auch eine Reihe von Herausforderungen und Nachteilen mit sich. Das Verständnis dieser Vor- und Nachteile ist für Unternehmen, die HVD für ihre IT-Infrastruktur in Betracht ziehen, von entscheidender Bedeutung.

Benefits

Hier sind die Vorteile von HVD:

  • Geringere Investitionsausgaben. Da die Desktop-Umgebungen im gehostet werden cloudkönnen Unternehmen die Vorabkosten für den Kauf und die Wartung physischer Hardware und Infrastruktur einsparen. HVD arbeitet in der Regel mit einem Abonnementmodell, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Budgets mit vorhersehbaren monatlichen oder jährlichen Ausgaben zu planen.
  • FlexFlexibilität und Skalierbarkeit. Unternehmen können ohne nennenswerte Investitionen oder Änderungen in der Infrastruktur schnell Desktops hinzufügen oder entfernen, um sie an ihre aktuellen Anforderungen anzupassen. Benutzer können von jedem Gerät, einschließlich PCs, Laptops, Tablets oder Smartphones, von jedem Ort mit Internetzugang aus auf ihre Desktops zugreifen und so Remote-Arbeit und mobile Mitarbeiter unterstützen.
  • Verbesserte Sicherheit. Mit sicher gespeicherten Daten data centers statt auf lokalen Geräten wird das Risiko eines Datendiebstahls oder -verlusts durch Gerätediebstahl oder -beschädigung erheblich reduziert. Cloud Anbieter implementieren robuste Sicherheitsmaßnahmen, einschließlich Verschlüsselung, Firewalls und Intrusion Detection, um Daten und Anwendungen zu schützen.
  • Daten-Management backup und Erholung. Normale backups und Redundanzmaßnahmen in cloud data centers stellen sicher, dass Daten im Falle einer Katastrophe oder eines Ausfalls schnell wiederhergestellt werden können Ausfallzeit und Datenverlust.
  • Geschäftskontinuität. Die Möglichkeit, von überall auf Desktops zuzugreifen, ermöglicht es Unternehmen, den Betrieb auch bei lokalen Störungen wie Naturkatastrophen oder Büroausfällen fortzusetzen.
  • Reduzierte IT-Arbeitsbelastung. Auslagerung der Verwaltung der Desktop-Umgebung an a cloud Der Anbieter setzt IT-Ressourcen frei, damit diese sich auf strategische Initiativen statt auf routinemäßige Wartung und Fehlerbehebung konzentrieren können. Software-Updates, Patches und Sicherheitsmaßnahmen werden vom Anbieter verwaltet und stellen so sicher, dass alle Desktops ohne individuellen Benutzereingriff auf dem neuesten Stand sind.
  • Verbesserte Benutzererfahrung. Jeder virtuelle Desktop kann an die spezifischen Bedürfnisse und Vorlieben einzelner Benutzer angepasst werden, wodurch die Produktivität gesteigert wird. Anbieter nutzen oft High-Performance servers zum Hosten virtueller Desktops und bietet Benutzern auch bei ressourcenintensiven Anwendungen ein reibungsloses und reaktionsschnelles Erlebnis.
  • Reduzierter Energieverbrauch. Zentralisierung von Desktop-Umgebungen in data centers reduziert den Energieverbrauch, der mit dem Betrieb und der Kühlung physischer Desktops verbunden ist servers vor Ort.

Herausforderungen

Der Einsatz von HVDs bringt eine Reihe von Nachteilen mit sich, die berücksichtigt werden müssen:

  • Abhängigkeit von der Internetverbindung. HVDs sind in hohem Maße auf eine stabile und schnelle Internetverbindung angewiesen. Eine schlechte Konnektivität führt zu Latenz, schlechter Leistung und sogar zur Trennung der Verbindung zum virtuellen Desktop. Diese Abhängigkeit kann in Regionen mit unzuverlässigem Internetzugang oder für Mobilfunknutzer in Gebieten mit schlechter Abdeckung ein erheblicher Nachteil sein.
  • Leistungsbedenken. Während HVD eine robuste Leistung liefern kann, kann das Benutzererlebnis durch Faktoren wie die Entfernung zum Gerät beeinflusst werden data center, die Qualität der Internetverbindung und die Ressourcenintensität der genutzten Anwendungen. High-End-Grafikanwendungen oder solche, die Folgendes erfordern High Performance Computing Ressourcen funktionieren auf HVD möglicherweise nicht so gut wie auf hochspezifizierten lokalen Maschinen.
  • Sicherheits- und Datenschutzprobleme. Obwohl HVD-Anbieter strenge Sicherheitsmaßnahmen implementieren, liegt die Natur von Remote-Desktops und Zentralen in der Natur Datenspeichervorrichtung führt zu Schwachstellen. Die Datenübertragung im Internet birgt, auch wenn sie verschlüsselt ist, potenzielle Sicherheitsrisiken. Darüber hinaus wirft die Weitergabe sensibler Daten an einen Drittanbieter bei manchen Unternehmen Datenschutzbedenken auf.
  • Begrenzte Anpassung und Kontrolle. Bei HVD verwaltet und wartet der Dienstanbieter die Infrastruktur, was die Kontrolle des Unternehmens über seine virtuelle Desktop-Umgebung einschränken kann. Die Anpassungsmöglichkeiten für die Desktops und die zugrunde liegende Infrastruktur können im Vergleich zu einer internen VDI-Lösung eingeschränkt sein.
  • Bedenken hinsichtlich der Kostenvorhersehbarkeit und Skalierbarkeit. Obwohl HVD insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen kosteneffektiv sein kann, kann das abonnementbasierte Preismodell bei großem Maßstab oder wenn zusätzliche Funktionen und Ressourcen erforderlich sind, kostspielig werden.
  • Kompatibilitätsprobleme. Einige Anwendungen, insbesondere ältere oder benutzerdefinierte Software, sind möglicherweise nicht mit virtuellen Desktop-Umgebungen kompatibel. Dies kann zu Herausforderungen beim vollständigen Übergang zu einem HVD-Setup ohne wesentliche Änderungen oder Aktualisierungen der Software führen.
  • Datenkonformität und -souveränität. Daten speichern in cloud data centers können die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorschriften erschweren, wie z DSGVO in Europa oder CCPA in Kalifornien. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ihr HVD-Anbieter die relevanten Gesetze und Vorschriften einhält, insbesondere in Bezug auf Datenspeicherorte und Datenzugriff.

HVD-Anbieter

Hier ist eine Liste einiger gängiger HVD-Anbieter:

  • VMware-Horizon Cloud. VMware-Horizon Cloud ermöglicht die Lieferung von cloud-Gehostete oder lokale virtuelle Desktops und Anwendungen, Bereitstellung flexMöglichkeit zur Bereitstellung in verschiedenen Bereichen cloud Umgebungen. Es ist bekannt für seine Skalierbarkeit und Integration in das umfangreiche Virtualisierungs-Ökosystem von VMware.
  • Citrix Virtual Apps und Desktops. Citrix bietet eine umfassende Lösung für die Anwendungs- und Desktop-Virtualisierung und unterstützt beides cloud und lokale Bereitstellungen. Es ist für seine starken Sicherheitsfunktionen und sein nahtloses Benutzererlebnis auf allen Geräten bekannt.
  • Virtueller Microsoft Azure-Desktop. Azure Virtual Desktop, früher bekannt als Windows Virtual Desktop, ist ein umfassender Desktop- und App-Virtualisierungsdienst, der im ausgeführt wird cloud. Es ist tief in Microsoft 365 integriert und bietet ein Windows 10- und Windows 11-Erlebnis mit mehreren Sitzungen.
  • Amazon WorkSpaces. Amazon WorkSpaces ist eine verwaltete, sichere Desktop as a Service (DaaS)-Lösung, die für ihr unkompliziertes Preismodell bekannt ist. Es läuft auf AWS und ermöglicht Benutzern den Zugriff auf ihre Desktops von überall und mit jedem unterstützten Gerät.
  • Nutanix-Rahmen. Nutanix Frame ist ein cloud-basierter Dienst, der Benutzern weltweit virtuelle Apps und Desktops bereitstellt. Es ist auf Einfachheit und Skalierbarkeit ausgelegt und bietet eine Lösung, für deren Bereitstellung und Verwaltung keine speziellen IT-Kenntnisse erforderlich sind.
  • Google Cloud Desktop-Virtualisierung. Google bietet über seine Plattform virtuelle Desktop-Lösungen an cloud Plattform, die Partnerschaften mit führenden Anbietern virtueller Desktops wie Citrix und VMware nutzt und darüber hinaus eine Infrastruktur für die Erstellung benutzerdefinierter VDI-Lösungen bereitstellt.
  • IBM Cloud Virtueller Desktop. Das Angebot von IBM umfasst virtuelle Desktop-Dienste mit Optionen zur Anpassung und Verwaltung. Es ist für Unternehmen konzipiert, die nach sicheren und skalierbaren Remote-Desktop-Lösungen suchen.

Anastazija
Spasojević
Anastazija ist eine erfahrene Content-Autorin mit Wissen und Leidenschaft für cloud Computer, Informationstechnologie und Online-Sicherheit. Bei phoenixNAP, konzentriert sie sich auf die Beantwortung brennender Fragen zur Gewährleistung der Datenrobustheit und -sicherheit für alle Teilnehmer der digitalen Landschaft.