Was ist eine Tensor Processing Unit (TPU)?

10. April 2024

Eine Tensor Processing Unit (TPU) ist spezialisiert Hardware das beschleunigt deutlich Maschinelles Lernen (ML)-Arbeitslasten. Entwickelt für die rechenintensiven Operationen von tiefe Lernen Mithilfe von Algorithmen bieten TPUs eine effizientere und schnellere Möglichkeit, umfangreiche ML-Modelle auszuführen als herkömmliche CPUs und GPUs.

Was ist eine Tensor-Verarbeitungseinheit?

Eine TPU ist ein anwendungsspezifischer integrierter Schaltkreis (ASIC), der speziell zur Beschleunigung maschineller Lernaufgaben entwickelt wurde. Es ist für die umfangreichen, parallelen Berechnungen optimiert, die für Deep-Learning-Modelle charakteristisch sind, insbesondere solche mit Tensoren, bei denen es sich um mehrdimensionale Datenarrays handelt. TPUs verbessern die Leistung und Energieeffizienz von maschinellen Lernberechnungen und machen sie sowohl für die Trainings- als auch für die Inferenzphase von Deep-Learning-Modellen äußerst effektiv.

Architektur der Tensor-Verarbeitungseinheit

Die Architektur einer TPU ist auf die effiziente Verarbeitung von Tensoroperationen zugeschnitten, die für viele Algorithmen des maschinellen Lernens von grundlegender Bedeutung sind. Zu den kritischen Komponenten einer TPU gehören:

  • Matrixmultiplikatoreinheit. Diese Einheit ist das Herzstück der TPU und für die schnelle Durchführung großer Matrixoperationen optimiert, die bei Arbeitslasten des maschinellen Lernens häufig vorkommen. Diese Fähigkeit ist entscheidend für die Beschleunigung der Backbone-Berechnungen neuronaler Netze, wie z. B. der Vorwärts- und Rückwärtsdurchgänge während des Trainings und der Inferenz, indem die Tensoroperationen, von denen diese Modelle abhängen, effizient verarbeitet werden.
  • Vektorverarbeitungseinheit. Diese Einheit verbessert die Fähigkeit der TPU, Operationen an Vektoren durchzuführen – Arrays von Daten, die Mengen wie Merkmale oder Vorhersagen darstellen – und rationalisiert so Aufgaben wie Aktivierungsfunktionsberechnungen und andere elementweise Operationen, die für maschinelles Lernen von entscheidender Bedeutung sind Algorithmen.
  • Speicher mit hoher Bandbreite. Diese Art von Speicher ermöglicht die schnelle Übertragung großer Datensätze und Modellparameter in und aus den Verarbeitungseinheiten, was für die Aufrechterhaltung eines hohen Durchsatzes und einer hohen Effizienz unerlässlich ist, insbesondere beim Umgang mit komplexen Modellen und großen Datenmengen.
  • Benutzerdefinierte Verbindungen. Bei paralleler Verwendung ermöglichen diese Verbindungen eine schnelle Datenübertragung innerhalb der TPU und zwischen TPUs Skalierbarkeit für große Modelle und Datensätze. Diese Architektur unterstützt die verteilte Verarbeitung maschineller Lernaufgaben und ermöglicht die nahtlose Zusammenarbeit mehrerer TPUs an einem einzigen Rechenproblem, was besonders beim Training sehr großer Modelle oder bei der Verarbeitung umfangreicher Datensätze, die die Kapazität einer einzelnen TPU überschreiten, von Vorteil ist.

Vor- und Nachteile der Tensor-Verarbeitungseinheit

TPUs eignen sich hervorragend für Aufgaben wie das Training umfangreicher Modelle für maschinelles Lernen, sind jedoch auf TensorFlow spezialisiert und können im Vergleich zu CPUs und GPUs teuer sein.

Vorteile

Hier sind die Vorteile von TPUs:

  • Hohe Leistung und Effizienz. TPUs beschleunigen Arbeitsabläufe beim maschinellen Lernen und bieten erhebliche Verbesserungen der Rechengeschwindigkeit und Effizienz im Vergleich zu Allzweck-CPUs und GPUs.
  • Energieeffizienz. TPUs verbrauchen bei gleichen Rechenaufgaben weniger Strom, was sie für groß angelegte ML-Operationen kostengünstiger macht.
  • Optimiert für maschinelles Lernen. Mit einem Design, das auf die spezifischen Anforderungen von Tensorberechnungen und Deep-Learning-Modellen ausgerichtet ist, bieten TPUs eine optimierte Leistung für diese Anwendungen.

Nachteile

Das sind die Nachteile von TPUs:

  • FlexFähigkeit. Da es sich um spezialisierte Hardware handelt, gibt es bei TPUs weniger flexbesser geeignet als CPUs und GPUs für allgemeine Rechenaufgaben.
  • Verfügbarkeit und Kosten. Der Zugang zu TPUs ist begrenzt und sie stellen eine höhere Vorabinvestition dar als weiter verbreitete Computerressourcen.
  • Komplexität in Programmierung und Integration. Um das volle Potenzial von TPUs auszuschöpfen, sind Spezialkenntnisse erforderlich.

Anwendungsfälle für Tensor-Verarbeitungseinheiten

TPUs werden in einer Vielzahl von Bereichen eingesetzt, die die Verarbeitung großer Datensätze und komplexer Modelle für maschinelles Lernen erfordern, darunter:

  • Bilderkennung und -verarbeitung. Beschleunigung der Trainings- und Inferenzphasen von Convolutional Neural Networks (CNNs).
  • Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP). Unterstützen Sie groß angelegte Modelle wie Transformatoren für das Sprachverständnis und die Sprachgenerierung.
  • Autonome Fahrzeuge. Beschleunigung der Echtzeitverarbeitung, die für die Wahrnehmungs- und Entscheidungskomponenten selbstfahrender Autos erforderlich ist.
  • Gesundheitswesen. Ermöglicht eine schnellere und effizientere Analyse medizinischer Bilder und genetischer Daten für personalisierte Medizin und Diagnostik.
  • Wissenschaftliche Forschung. Verarbeitung großer Datenmengen aus Experimenten und Simulationen, insbesondere in Bereichen wie Physik und Astronomie.  
  • Finanzdienstleistungen. Analyse großer Datensätze zur Risikobewertung, Betrugserkennung und algorithmischen Handel, wobei Geschwindigkeit und Genauigkeit die Ergebnisse erheblich beeinflussen.

Nikola
Kostisch
Nikola ist ein erfahrener Autor mit einer Leidenschaft für alles, was mit Hightech zu tun hat. Nach seinem Abschluss in Journalismus und Politikwissenschaft arbeitete er in der Telekommunikations- und Online-Banking-Branche. Schreibe gerade für phoenixNAPEr ist darauf spezialisiert, komplexe Themen rund um die digitale Wirtschaft, den E-Commerce und die Informationstechnologie aufzuschlüsseln.